Riester Rente Fragen und Antworten

Für wen lohnt sich die Riester Rentenversicherung?

Eine Rentenversicherung privat abzuschließen lohnt sich in der heutigen Zeit immer. Da es bei der Riester Rente aber Personen gibt, die Zuschüsse durch den Staat erhalten, lohnt es sich für diese Personengruppen doppelt. So kann die Grundzulage von bis zu 154 € pro Jahr von jedem erhalten werden, wenn er bestimmte Bedingungen erfüllt. Zudem werden Familien mit Kindern besonders belohnt, da sie auch für die Kinder eine Zulage erhalten. Die Kinderzulagen betragen 185 € für die Kinder, die vor dem Jahr 2008 geboren wurden, und bei jüngeren Kindern kann sich ein Zuschuss von 300€ jedes Jahr ansammeln.

Auch für Vielverdiener kann durch das Riestern ein Vorteil entstehen, da die Ausgaben zu der Rentenversicherung als Sonderausgaben steuerlich geltend gemacht werden können. So kann ein Betrag von bis zu 2.100 € angesetzt werden, was bei der Steuerlast sicherlich gut ist.

Wer kann die Riesterförderung erhalten?

Zu den förderberechtigten Personen gehören:

  • Arbeiter und Angestellte die Sozialabgaben leisten,
  • deren nicht erwerbstätigen Ehepartner,
  • Personen, die den Wehr – oder Zivildienst leisten,
  • Auszubildende,
  • Beamte und Richter,
  • Selbstständige, die pflichtversichert sind,
  • die Arbeitslosen, die ALGI oder ALGII erhalten,
  • die geringfügig Beschäftigten, die freiwillig den vollen Rentenversicherungsbeitrag zahlen,
  • die Krankengeld, Vorruhestandsgeld oder eine Erwerbsminderungsrente erhalten.

Welche Personengruppen können nicht DIREKT von den Zuschüssen profitieren?

  • Selbstständige, wenn sie nicht rentenversicherungspflichtig sind,
  • alle, die freiwillig rentenversichert sind,
  • Mini-Jobber
  • Schüler und Studenten,
  • Rentner,
  • Sozialhilfebezieher, wenn sie nicht pflichtversichert sind,
  • Personen ohne Erwerbseinkommen

Welche Förderungen kann der Riester Vertrag bieten?

Mit der Riester Rente können zwei verschiedene Förderungen erhalten werden. Einmal wird der Staat Zulagen geben, wenn der Versicherungsnehmer die Vorgaben zu dem Bezug erfüllt. Auf der anderen Seite kann es auch noch zu einem Steuervorteil kommen. Zudem kann es auch noch zu Bonuszahlungen durch den Staat kommen, sodann der Versicherte unter 25 Jahre alt ist und einen Neuvertrag abgeschlossen hat.

Was ist die Grundzulage?

Mit der Grundzulage wird jeder, der den Riester Vertrag abschließt gefördert. Es kann ein Betrag von bis zu 154 € erhalten werden, wenn der Versicherte zum einen in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlt, und zum anderen den Betrag in den Vertrag einzahlt, der für sein Einkommen festgelegt ist. Damit die volle Grundzulage erhalten werden kann, muss 4% des letztjährigen Bruttoeinkommens eingezahlt werden.

Pro Familie können maximal 2 Verträge durch den Staat unterstützt werden.

Was gibt es bei der Kinderzulage zu beachten?

Nur dann, wenn die Familie für das Kind auch Kindergeld erhält, kann die Kinderzulage für den Riester Vertrag erhalten werden. Damit auch hier die volle Höhe erhalten werden kann, gelten die gleichen Bedingungen zu dem sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis und zu den Einkommensgrenzen, wie bei der Grundzulage auch. Es kann für Kinder, die vor 2008 geboren wurden, eine Zulage von 185€ erhalten werden. Kinder, die jünger sind, können sogar mit 300€ pro Jahr bezuschusst werden.
Sind in der Familie zwei Verträge abgeschlossen, sollte darauf geachtet werden, wer die Zulagen erhält.

Was sind die Zulagengrenzen?

Damit die Zulagen erhalten werden können, muss jeder Versicherungsnehmer einen sogenannten Sockelbeitrag aufbringen. Dieser liegt aktuell bei 60 € im Jahr, sodass auch Geringverdiener davon profitieren können. Damit die volle staatliche Zulage erhalten werden kann, muss ein Mindestbeitrag geleistet werden, der bei 4% des letzten Bruttoeinkommens des Jahres liegen muss. Der Beitrag darf nicht höher, als die abzugsfähige Sonderausgabe sein, die bei 2.100€ liegt.

Welche Steuervergünstigung können anfallen?

Zuerst einmal werden die Zulagen als staatliche Förderung gegeben. Im Rahmen der Einkommenssteuererklärung können die Ausgaben zu der Riester Rente als Sonderausgabe angesetzt werden. Das Finanzamt wird dann mit dem Günstigervergleich eine Prüfung machen. Bei dieser wird geschaut, ob die Steuervergünstigung höher ist, als die Zulagen, die der Staat schon gezahlt hat. Wenn dieses der Fall ist, dann wird die Differenz im Rahmen des Einkommensteuerbescheid positiv angerechnet. Die Steuerlast kann somit verringert werden, wenn die Günstigerprüfung ergibt, dass die Zulagen alleine nicht ausreichend sind.

Welche Ausnahmen bestehen für nicht förderfähige Personen?

Eine nicht direkt förderberechtigte Person kann dann auch eine Förderung bei der Riester Rente erhalten, wenn der Ehepartner einen eigenen Vertrag abgeschlossen hat, und dieser eine Förderung erhält. So kann dann, wenn der eigene Partner eine selbstständige Beschäftigung ausübt, oder einen Mini-Job oder gar keine Beschäftigung dann, wenn der entsprechende Beitrag gezahlt wird, auch die Grundzulage erhalten.

Mit welchem Eigenbeitrag kann der staatliche Zuschuss bezogen werden?

Für die volle Höhe der Zulagensumme muss der Betrag in die Riester Rente eingezahlt werden, der 4% vom Bruttoeinkommen des Vorjahres beträgt. Die Summe liegt bei maximal 2.100 € pro Vertrag. Wer weniger Aufwendungen in die Riester Rente macht, als diese 4%, der wird durch den Staat auch eine Förderung erhalten, aber wird diese entsprechend angepasst werden.

Riester Rente auch für Beamte?

Beamte gehören zu den Personengruppen, die unmittelbare Förderungen durch den Staat erhalten können. So macht es auch für diese Menschen Sinn, dass sie sich mit der privaten Rentenversicherung für das eigene Alter eine zusätzliche Absicherung aufbauen. Als betriebliche Altersversorgung kommt der Vertrag allerdings nicht zum Tragen.

Wie erhält man die staatliche Förderung?

Damit es auch zu einer staatlichen Förderung kommen kann, muss ein Zulagenantrag ausgefüllt werden. Diese werden durch die Versicherungen ausgegeben, die diesen dann an die Zulagenstelle auch weiterleiten werden. Hier wird die genaue Höhe der Zulagen noch einmal errechnet, bevor es zu der Anweisung des Betrags kommen wird. Das Geld erhalten die Versicherungsgesellschaften, die es dann wiederum direkt dem Versicherungsvertrag gutschreiben werden. Um nicht Jahr für Jahr einen Antrag auf die Förderung stellen zu müssen, kann ein Dauerantrag eingereicht werden, sodass nur die Zulagenstelle die Berechnung durchführen muss.

Die steuerlichen Zulagen, bzw. die Verminderung der Steuerlast kann nur mit der Einkommenssteuererklärung direkt beim Finanzamt beantragt werden.

Kann der Beitrag höher eingezahlt werden, als es die festgelegten Prämien fordern?

Wie viel der Versicherungsnehmer in die Riester Rente einzahlen möchte, dieses bleibt ihm selbst überlassen. Beachtet werden muss aber, dass zum einen die Grenze von 4% des Jahreseinkommens dafür steht, dass der volle Zuschlag erhalten werden kann. Und zum anderen ist das Maximum der Betrag von 2.100€ als Sonderausgabenabzug.

Wer freiwillig mehr einzahlt, der wird in keinen der beiden Zuschussvarianten mehr erhalten.

Förderung möglich bei Erziehungszeiten der Kinder?

Sicherlich können auch die Personen, die sich in Elternzeit befinden, die staatlichen Zuschüsse für die Riester Rente erhalten. Die Zulagenzahlung ist dabei auf eine maximale Dauer von 3 Jahren begrenzt. Voraussetzung aber für den Erhalt der Zuschüsse ist es, dass ein Eigenbeitrag bezahlt wird.

Kann der Riester Rentenvertrag auch weitergeführt werden, wenn man ins Ausland geht?

Der Vertrag zur privaten Rentenversicherung kann weiterhin bestehen, auch wenn der Versicherungsnehmer seinen Sitz in das Ausland verlegt. Anders sieht es aber mit den Zulagen aus. Diese können nämlich nur erhalten werden, wenn der Versicherungsnehmer in Deutschland ansässig ist. Nachteilig ist es anzusehen, dass auch schon erhaltene Förderungen wieder zurückgezahlt werden müssen. Viele Versicherungsgesellschaften erlauben aber eine zinslose Stundung der Förderungen, die bis zum Eintritt in das Rentenalter erfolgen kann.

Lohnt sich der Abschluss eines Riester Vertrages auch im fortgeschrittenen Alter noch?

Da viele Menschen die Versorgungslücke zu spät erkannt haben, kann es sich immer lohnen, mit der Riester Rente noch Gelder für das Alter anzusparen. Und mit der Riester Rente kann auf der einen Seite sicher und auf der anderen Seite viel Geld für die eigene Rente besorgt werden. Die staatlichen Zuschüsse und Steuerersparnisse werden ihr übriges tun, damit die Versorgungslücke geschlossen werden kann. In Anbetracht des Alters sollte ein Modell gewählt werden, welches eine garantierte Summe anbieten kann, sodass mit diesen Informationen geschaut wird, welche Beiträge gezahlt werden müssen, damit die fehlende Summe für das Alter aufgebracht werden kann.

Welche Steuerersparnis kann mit der Riester Rente erhalten werden?

Jeder kann bei der Einkommenssteuererklärung die Eigenbeiträge und auch die Zulagen, bis zu der Grenze von aktuell 2.100 als Sonderausgabenabzug geltend machen. Das Finanzamt prüft, ob die Zulagen höher sind, oder die Steuerlast geringer werden würde. Bei einer Differenz zugunsten des Steuerzahlers, sind die Zulagen also geringer als eine Steuerersparnis, wird diese bei der Steuererklärung direkt gutgeschrieben. Somit verringert sich die Einkommenssteuer.

Wie wird die Rente in der Auszahlungszeit besteuert?

Bei der Riester Rente liegt eine nachgelagerte Besteuerung vor. Es bedeutet, dass in der Zeit, in der die Rente bezogen wird, diese zu 100% versteuert werden muss. Zugrunde gelegt für die Höhe der Versteuerung wird der persönliche Steuersatz des Rentners.

Müssen in der Ansparphase die Zinsen und Erträge versteuert werden?

Sowohl die Zinsen, als auch die Erträge sind in der Ansparphase steuerfrei gestellt. Somit kann ein weiterer Vorteil erhalten werden, denn diese Beträge werden in der nächsten Runde mit verzinst, sodass sich auch der Zinseszins einstellen wird, der den Gewinn noch einmal vergrößern wird.

Was bedeutet eigentlich Wohn Riester?

Die Wirtschaftskrise und der Wegfall der Eigenheimsparzulage haben gezeigt, dass weniger Menschen eine Immobilie bauen oder kaufen. Der Gesetzgeber musste also dafür sorgen, dass genau dieses wieder attraktiv wird. Mit dem Eigenheimrentengesetz, welches als Wohn Riester bezeichnet wird, sollten mehr Menschen wieder das Eigenheim als ihre individuelle Altersvorsorge nutzen.

Das Wohn Riester kann einmal als Riester Bausparvertrag genutzt werden, sodass die staatliche Förderung in der Ansparphase und auch in der Kreditlaufzeit genutzt werden kann. Die andere Form ist das Riester Darlehen, bei dem die Zulagen für die Kredittilgung aufgebracht werden. Somit lassen sich neue Kreditvorhaben mit weniger Eigenleistung deutlich schneller abbezahlen.

Welche Formen der Riester Rentenversicherung werden angeboten?

Nachdem Riester mit einem einzigen Produkt gestartet ist, die Resonanz überwältigend war und die Nachfrage nach anderen Möglichkeiten sehr groß war, sind weitere geschaffen worden. Heute kann ein Riester Vertrag bei verschiedenen Formen abgeschlossen werden:

  • Banksparplan
  • klassische Rentenversicherung
  • fondsgebundene Rentenversicherung
  • Bausparvertrag

Welches ist die richtige Variante der Riester Verträge?

Die eigenen und individuellen Vorgaben, Wünsche und Möglichkeiten sollten bei der Auswahl des Riester Produkts unbedingt beachtet werden. Alle Produkte sind sichere Altersvorsorgen und wird in der Mehrzahl das angesparte Kapital erst zu Rentenbeginn ausgezahlt werden. In dem Risiko, in der Rendite und auch bei den Kosten unterscheiden sich sie aber alle nicht selten auch extrem. Und so sollte jeder entscheiden, welche Bereiche für ihn die wichtigsten sind, sodass dann die Auswahl richtig getroffen werden kann.

Kann der Anbieter oder der Vertrag gewechselt werden?

Das Recht zu einer Kündigung und dem Wechsel des Anbieters ist bei allen Riester Rentenversicherungen gegeben. Ob sich dieses aber finanziell lohnen wird, dieses ist die andere Sache. Nicht nur, dass der Anbieter die Bearbeitungskosten einbehalten wird, sondern kann er auch weitere Kosten mit der Kündigung in Rechnung stellen. Es sollte daher beachtet werden, dass ein ruhen lassen des Vertrages, wenn die Kosten nicht mehr tragbar sind, immer die bessere Alternative sein werden.

Kündigung des Riester Vertrages – möglich?

Eine Auflösung des Riester Vertrags ist möglich. Aber bedeutet dieses auch, dass die bis dato erhaltenen Förderungen an den Staat zurückgezahlt werden müssen. Somit müssen alle Zuschüsse und auch die Steuerersparnisse wieder abgetreten werden.

Kann vor dem Ablauf der Laufzeit an das Geld gekommen werden?

Dieses ist mit einer Auflösung des Vertrags gleichzustellen. Einzelne entnahmen von Summen, ist nicht denkbar. Wenn die gesamte Summe aus der Rentenversicherung entnommen wird, dann wird es der Fall sein, dass die Zulagen und auch die Steuervergünstigungen nicht behalten werden können. Diese müssen dem Staat zurückgezahlt werden.

Kann die Rentenversicherung auch eine Einmalzahlung leisten?

Der Riester Vertrag sieht eine monatliche und lebenslange Rentenzahlung für die Kunden vor. Daher sind Kapitalauszahlungen nicht möglich. Einzig ein Betrag von bis zu 30% des Guthabens kann einmalig zu Beginn der Rentenzeit ausgezahlt werden. Dieses erlauben aber nicht alle Anbieter, daher sollte vor Vertragsabschluss darauf geachtet werden.

Kann man durch den Ehepartner förderberechtigt werden?

Wenn ein Ehepartner die Vorgaben zur Förderung erfüllt, Abgaben zur Sozialversicherung zahlt und einen eigenen Riester Vertrag abgeschlossen hat, in den auch die Mindestsparanteile eingezahlt werden, dann kann auch der andere Ehepartner förderberechtigt werden. Auch hier muss wieder der Mindestsparanteil gezahlt werden, damit die Zuschüsse und Steuervergünstigungen erhalten werden können.

Wem wird die Kinderzulage gegeben, wenn beide Elternteile einen Riester Vertrag abgeschlossen haben?

Die Kinderzulage kann nur einmal für jedes Kind erhalten werden. Sollten also beide Elternteile einen Riester Vertrag nutzen, wird die Zulage automatisch an die Mutter gegeben. Beide Elternteile können sich aber auch entscheiden, wer die Zulagen für seinen Vertrag erhalten soll.

Todesfall des Kunden nach Rentenbeginn – was nun?

Fondssparpläne und auch die Banksparpläne können nach dem Tod des Rentenbeziehers vererbt werden. Anders ist es bei den Rentenversicherungsverträgen. Diese können nur dann vererbt werden, wenn die Klausel der Hinterbliebenenabsicherung besteht. Dieses geschieht oftmals unter der Bezeichnung Rentengarantiezeit, sodass die nicht ausgeschöpfte Restzeit an einen Hinterbliebenen ausgezahlt werden kann.

Todesfall vor dem Beginn der Auszahlungszeiten – was dann?

Das Guthaben, welches in der Ansparphase selbst eingezahlt worden ist, wird dem Hinterbliebenen ausgezahlt werden können. Anders sieht es bei den Zulagen aus, diese und auch die Steuervergünstigungen müssen an den Staat zurückgezahlt werden. Dieses kann nur dann umgangen werden, wenn der andere Ehepartner das vorhandene Kapital auf seinen eigenen Riester Vertrag überträgt.

Kann die alte bestehende Rentenversicherung in eine Riester-Rente umgewandelt werden?

Pauschal sollten es die Versicherungsgesellschaften anbieten, in einen Riester-zertifizierten Vertrag wechseln zu können. Es sollte das Gespräch mit dem Anbieter erfolgen.

Wann erfolgt die Auszahlung aus dem Vertrag?

Auszahlung bei Rentenbeginn

Vertraglich vereinbart wird eine Auszahlung bei Beginn des Rentenalters. Das frühestmögliche Alter ist auf das 60. Lebensjahr festgelegt, bei neueren Verträgen sogar erst mit dem 62. Lebensjahr. Diese Zeit muss aber nicht eingehalten werden, sodass das Leistungsalter auch später beginnen kann. Der Vertrag sieht zudem vor, dass die Leistungen als lebenslange Rentenzahlung gezahlt werden. Bei Beginn der Auszahlungsphase ist aber eine einmalige Teilauszahlung von bis zu 30% des Guthabens möglich.

Auszahlung während der Ansparphase

Eine Auszahlung in der Ansparphase kann nur durch eine Kündigung des Riester Vertrags erfolgen. Beachtet werden muss aber, dass sich dieses negativ auf die erhaltenen Förderungen auswirken wird. Diese müssen zurückgezahlt werden, ebenso wie die Steuervorteile auch. Einzig die eingezahlten Beträge können ausgezahlt werden, und diese können auch, wegen Kursschwankungen etwa nicht immer voll ausgezahlt werden.
Wohnriester: Entnahme während der Ansparphase
Das Wohnriester erlaubt es, in der Ansparphase des Vertrags, dass Entnahmen für den Bau oder den Kauf einer selbst genutzten Immobilien gemacht werden. Das Geld, welches entnommen wird, muss nach den neuen Regelungen auch nicht wieder eingezahlt werden, die Förderungen und Steuervergünstigungen bleiben damit auch erhalten.

Steuern und Sozialabgaben bei der Rentenzahlung?

Bei der Auszahlung der Riester Rente werden diese versteuert werden müssen. Die nachgelagerte Besteuerung sieht vor, dass die Auszahlungen gemäß des individuellen Steuerersatzes versteuert werden müssen. Es werden aber keine Abgaben zur Sozialversicherung anfallen, sodass mit den ausgezahlten Leistungen keine Anrechnung auf die Krankenversicherung, z.B., erfolgen wird.

Die Rentenzeit im Ausland verbringen und ein Riestervertrag?

Dann, wenn der Rentner seinen Lebensabend im Ausland verbringt, und so nicht mehr der Steuerpflicht unterliegt, wird die Zuschüsse des Staates und auch die Steuervergünstigungen zurückzahlen müssen. Dieses kann aber auch über eine Teilzahlungsvereinbarung erfolgen, sodass von der Rente immer ein bestimmter Satz einbehalten wird, bis die Förderungssummen vollständig zurückgezahlt wurden.

Können zwei Riester Verträge abgeschlossen werden?

Sicherlich kann jeder so viele Rentenversicherungen nutzen, wie es ihm beliebt. Das Gesetz sieht aber vor, dass nur einmal die Förderung für den Riester Vertrag erhalten werden kann, auch wenn zwei oder mehr Verträge abgeschlossen worden sind.